D- Junioren beim letzten Hallenturnier
25. Februar 2018
Dynamo vergibt große Chance
4. März 2018

Dramatik pur zum Rückrundenauftakt

Die SG Dynamo Schwerin gewinnt mit der letzten Aktion des Spiels mit 3:2 (0:1) in Lübz.

Aber der Reihe nach. Da beide Torhüter beruflich verhindert waren, musste wie schon einmal in der Hinrunde Spieler-Trainer Denny Jeske ins Tor der Dynamos. Doch auch auf dem Feld stellte sich die Mannschaft auf Grund von Verletzungen und Erkrankungen fast von selbst auf. Dynamo gegen gewohnt kampfstarke Lübzer war um Spielkontrolle bemüht. Nach einem Fehler in der Hintermannschaft der Lübzer hatte Clemens Lange in der 7. Minute die große Chance zur Führung. Seinen zu unplatzierten Schuss wehrte Tim Schröder ab. Danach fühlte man sich an die vergangene Saison erinnert, als Dynamo durch zwei Sonntagsschüsse die einzige Niederlage der Rückrunde in Lübz kassierte. Dynamo nicht zielstrebig genug nach vorne und Andre Ohlrich nutzte eine Unachtsamkeit der Hintermannschaft in der 22. Minute zum 1:0 für den Lübzer SV, in dem er sich im Laufduell durchsetzte und überlegt ins lange Eck einschoss. Danach passierte nicht mehr viel und so war die Halbzeit-Führung für Lübz nicht mal unverdient.

Zur zweiten Halbzeit stellte Dynamo um und versuchte nun mehr Druck zu erzeugen, was auch gelang. So hatte Lübz in der 51. Minute zwei Mal Glück als erst Danny Groth per Kopf einen Freistoß von Tristan Krause von der Linie kratzte und beim anschließenden Eckball Johannes Riedel goldrichtig auf der Linie stand und einen Kopfball abwehrte. Nur zwei Minuten später fiel der Ausgleich dann doch. Marcel Grube erkämpfte den Ball und spielte links raus auf Tristan Krause. Dessen Hereingabe schnappte sich Daniel Scheel und zog ab. Tim Schröder wehrte zu kurz zur Seite ab und so droschen Clemens Lange und Thomas Friauf gemeinsam den Ball über die Linie. Man einigte sich auf Clemens Lange als Torschützen. Dynamo brachte sich mit einer erneuten Unachtsamkeit in der 61. Minute jedoch wieder ins Hintertreffen. Den Schuss von Andre Ohlrich versuchte Dynamos Neuzugang Dmitrijs Halvitovs noch um den Pfosten zu lenken, was ihm aber nicht gelang. Dynamo spielte sich danach immer wieder an den Lübzer Strafraum, wirkte dann allerdings zu ideenlos und lief so ab und zu in Konter. Denny Jeske hielt jetzt seine Mannschaft im Spiel. Es musste die Brechstange her. Einen langen Ball verlängerte Sturmtank Clemens Lange per Kopf auf Thomas Friauf und dieser schoss in der 78. Minute zum 2:2 Ausgleich ein. Dynamo wollte nun den Sieg, schaffte es nur weiterhin nicht sich in den Strafraum zu spielen. Als sich fast alle schon auf die Punkteteilung eingestellt hatten, kam es nochmal zu einem Freistoß am Lübzer Strafraum. Die vom Schiedsrichter angezeigten vier Minuten Nachspielzeit verstrichen nun und es war klar es würde die letzte Aktion des Spiels werden. Wer also außer Mister Torgarantie Clemens Lange sollte sich den Ball nehmen. Er guckte, nahm Maß und schoss. Ein Spieler lenkte den Ball per Kopf ab und so landete die Bogenlampe für Tim Schröder unhaltbar im Tor. Für Dynamo gab es nun kein halten mehr, während die Lübzer geschockt waren. Standen sie doch nach einer starken Leistung plötzlich doch mit leeren Händen da.

Für Dynamo heißt es nun Wunden lecken und dann mit einer besseren Leistung im Heimspiel nächste Woche den nächsten Sieg zu landen. Sollte der Lübzer SV diese Form konservieren können und Andre Ohlrich mit seinen zwei Toren seinen Torfluch beendet haben, werden es bestimmt mehr Punkte als in der Hinrunde.

SG Dynamo Schwerin: Denny Jeske – Tristan Krause, Marcel Grube, Dmitrijs Halvitovs, Vasil Kostadinov – Roland Kapinga Muambay (verl., 87. Tim-Ole Arnheim), Daniel Scheel, Fabian Brickwedde, Marvin Arnheim – Thomas Friauf, Clemens Lange
Des Weiteren im Kader: Christopher Liebs

Lübzer SV: Tim Schröder – Manuel Penno, Florian Siewert, Thomas Müller, Johannes Riedel, Andre Ohlrich, Kevin Spilgies, Jonas Holtkamp, Florian Schwarz, Danny Groth, Jan Kaltenstein (verl., 88. Christoph Fokuhl)
Des Weiteren im Kader: Luis Miguel Gallardo Gomez – Felix Neumann, Mathias Heldt, Sven Sawatzki, Dennis Kampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.