Kantersieg auf der Paulshöhe
20. September 2020
Eine „weiße Weste“ ist gerissen
4. Oktober 2020

Dynamo gewinnt „Schlacht“ von Nossentin

Die SG Dynamo Schwerin gewann das erwartet schwere Spiel beim SFV Nossentiner Hütte mit 0:1 (0:1).

Ein kurzer Platz, Dauerregen der schwierige Platzverhältnisse verursachte, eine Nossentiner Mannschaft, welche sich in jeden Ball schmiss, rund 100 mitgereiste Dynamo-Fans, die wie schon in Polz aus dem Auswärtsspiel ein Heimspiel machten und ein Nossentiner Trainer, der regelmäßig von außen provozierte, sorgten für 90 Minuten Fußball-Kampf.

Gleich nach Anpfiff der Begegnung zeigte sich schon wie schwer es für Dynamo werden würde. Nossentin schlug den Ball lang nach vorne und der Gegenspieler von Mario Schilling sprang mit allem was er hatte in ihn rein und streckte ihn regelrecht nieder. Zum Entsetzen der Dynamos setzte der Schiedsrichter nicht nur kein Zeichen mit einer Gelben Karte, sondern entschied nicht mal auf Foul. So entwickelte sich ein Spiel mit vielen Zweikämpfen nah an der Grenze des Erlaubten und einigen deutlich drüber hinaus. Nach 5 Minuten Behandlung konnte die Blutung der 2 Platzwunden gestoppt werden, er biss auf die Zähne und spielte weiter. Nach dem Spiel begab er sich zum Nähen ins Krankenhaus. Den ersten Abschluss des Spiels hatte Nossentin. Der Distanzschuss von Dariusz Kostyk war jedoch harmlos und wurde somit ohne Probleme von Vjaceslavs Serdcevs gehalten (7.). Auch Dynamo versuchte es zunächst aus der Distanz. Der Schuss von Christoph Hasselmann allerdings ebenfalls kein Problem für Paul-Friedrich Kornfeld (10.). Nach einem Querpass von Thomas Friauf schoss Justin Gerhardt überhastet links vorbei (12.). In der selben Minute versuchte es auf der Gegenseite Florian Ponto von der Strafraumgrenze. Erneut kein Problem für Vjaceslavs Serdcevs. Eine Minute später stellte ein Heber von Thomas Friauf Paul-Friedrich Kornfeld vor keine Probleme. Den ersten gefährlichen Abschluss gab es in der 19. Minute. Nach Flanke von Justin Gerhardt kam Johannes Ernst freistehend zum Kopfball, Paul-Friedrich Kornfeld konnte jedoch abwehren. Nur eine Minute später lenkte Paul-Friedrich Kornfeld einen Distanzschuss-Aufsetzer von Justin Gerhardt stark zur Ecke. Auch Dmytro Lahola versuchte es mit einem Distanzschuss-Aufsetzer, Paul-Friedrich Kornfeld ohne Probleme (28.). Nur eine Minute später passte Dmytro Lahola an der Mittellinie auf Sebastian Drews und schlich sich dann im Vollsprint in den Strafraum. Den langen Ball von Sebastian Drews köpfte er dann ganz knapp rechts vorbei. Einen Distanzschuss von Taras Khlan wischte Paul-Friedrich Kornfeld über die Latte (31.). Die überfällige 0:1 Führung erzielte Johannes Ernst in der 42. Minute. Nach Zuspiel von Christoph Hasselmann legte er sich den Ball vor, ließ gleich 3 Gegenspieler alt aussehen und schob rechts unten ein. So ging es auch in die Kabinen.

Die erste gefährliche Aktion der zweiten Halbzeit war so gar nicht gewollt. Ein langer Ball von Sebastian Drews wurde immer länger und zwang Paul-Friedrich Kornfeld dazu sich ganz lang zu machen, um diesen noch über die Latte zu befördern (52.). Bei einem hohen Ball wurde Paul-Friedrich Kornfeld von Thomas Friauf und einem eigenen Mitspieler gestört. Wie er fand foulwürdig. Dies teilte er dem Schiedsrichter auch lautstark mit, der wiederum zeigte, dass er in diesem Spiel genau zuhören würde. So gab es die Gelbe Karte für Paul-Friedrich Kornfeld und indirekten Freistoß auf der Fünfmeterlinie für Dynamo. Der Fußballgott sorgte dafür, dass den Freistoß die Nossentiner zwei Mal auf der Torlinie abwehren konnten (56). Glück hatte Nossentiner Hütte in der 61. Minute als Nils Nowack nur die Gelbe Karte bekam, obwohl der Ball bei seiner übertriebenen Attacke auf den Oberschenkel von Johannes Ernst schon 2 Sekunden weg war. Ein Flanke von Evgeni Pataman landete in der 67. Minute am linken Pfosten. Bei einem Konter scheiterte Johannes Ernst an Paul-Friedrich Kornfeld, der den Schuss zur Ecke abwehren konnte (74.). Evgeni Pataman scheiterte von der Strafraumgrenze an Paul-Friedrich Kornfeld, der ohne Probleme hielt (79.). Noch in der selben Minute schoss Justin Gerhardt wieder etwas überhastet links vorbei. Bitter wurde es für die Dynamos in der 83. Minute. Zum dritten Mal in diesem Spiel attackierte ein Nossentiner Spieler den Oberschenkel von Johannes Ernst, obwohl dieser den Ball am Fuß hatte. Zu allem Überfluss musste er sich noch dumme Kommentare vom Nossentiner Trainer anhören, dessen Trainerbank nur wenige Meter daneben stand. Mit starken Schmerzen auf dem Boden liegend entwisch Johannes Ernst ein blöde Frage in den Raum, die den Schiedsrichter animierte ihn mit Rot runter zu stellen. Nach zweiminütiger Behandlung konnte er zumindest vom Feld gebracht werden. Nossentiner Hütte hoffte angepeitscht von Ihrem Trainer, dass da noch was geht, aber dafür waren sie vorne einfach zu harmlos. In der Nachspielzeit scheiterte Taras Khlan an Paul-Friedrich Kornfeld. Dynamo blieb in Ballbesitz und wiederum Taras Khlan setzte noch einen Distanzschuss rechts vorbei (90.+2). Für die Dynamos bleibt das Wissen 3 weitere Punkte in der Tasche zu haben und dass so manche Mannschaft dort noch Punkte liegen lassen wird, sofern die Nossentiner in dieser Zusammensetzung spielen können.

Zuschauer: 221

Schiedsrichter: Robert Kuligowski

1. Assistent: Jonas Keil

2. Assistent: Norman Ahrens

Gelbe Karte SG Dynamo Schwerin: 64. Evgeni Pataman (1. der Saison, Schubsen seines Gegenspielers nach überhartem Einsteigen von diesem)

Rote Karte SG Dynamo Schwerin: 83. Johannes Ernst (1., Unsportliche Äußerung)

Gelbe Karten SFV Nossentiner Hütte: 54. Paul-Friedrich Kornfeld (1., Meckern), 61. Nils Nowack (1.), 64. Tomasz Mallek (1., beide Foulspiel)

SG Dynamo Schwerin: Vjaceslavs Serdcevs – Dmytro Lahola, Sebastian Drews, Mario Schilling – Taras Khlan, Christoph Hasselmann – Evgeni Pataman, Justin Gerhardt (80. Ivan Tkach), Alexander Pataman – Thomas Friauf (54. Paul Berger), Johannes Ernst 

Des Weiteren im Kader: Marvin Arnheim, Seli Quorri

SFV Nossentiner Hütte: Paul-Friedrich Kornfeld – Ole Tietz (59. Lorenz Plassmann), Malte Achtenhagen, Felix Gaulke, Tomasz Mallek (79. Lukas Möller), Benjamin Ziegler (54. Sandy Pagel), Florian Ponto, Dariusz Kostyk, Hannes Köpke, Nils Nowak, Rafal Kozlowski

Des Weiteren im Kader: Christian Pahl – Max Müller, Niklas-Michael Welck

Torfolge:

0:1 42. Johannes Ernst (10. Saisontor)

Spiel in Kurzform:

7. Distanzschuss Dariusz Kostyk, Vjaceslavs Serdcevs ohne Probleme 

10. Distanzschuss Christoph Hasselmann, Paul-Friedrich Kornfeld ohne Probleme 

12. Thomas Friauf quer, Justin Gerhardt links vorbei 

12. Florian Ponto von Strafraumgrenze, Vjaceslavs Serdcevs ohne Probleme 

13. Heber Thomas Friauf, Paul-Friedrich Kornfeld ohne Probleme 

19. Flanke Justin Gerhardt, Kopfball Johannes Ernst, Paul-Friedrich Kornfeld wehrt ab 

20. Distanzschuss-Aufsetzer Justin Gerhardt, Paul-Friedrich Kornfeld stark zur Ecke

28. Distanzschuss-Aufsetzer Dmytro Lahola, Paul-Friedrich Kornfeld ohne Probleme 

29. langer Ball Sebastian Drews, Kopfball Dmytro Lahola knapp rechts vorbei 

31. Distanzschuss Taras Khlan, Paul-Friedrich Kornfeld wischt ihn über die Latte 

39. Evgeni Pataman nach Ecke von der Strafraumgrenze ganz knapp drüber 

42. 0:1 Christoph Hasselmann auf Johannes Ernst, lässt drei Mann alt aussehen

Halbzeit 0:1

52. verunglückter langer Ball Sebastian Drews, Paul-Friedrich Kornfeld wischt ihn über die Latte 

56. indirekter Freistoß auf der Fünfmeterlinie, Evgeni Pataman auf Sebastian Drews, 2 Mal auf der Linie gerettet 

67. Flanke Evgeni Pataman an den linken Pfosten 

74. Konter, Johannes Ernst, Paul-Friedrich Kornfeld zur Ecke 

79. Evgeni Pataman von Strafraumgrenze, Paul-Friedrich Kornfeld ohne Probleme 

79. Justin Gerhardt links vorbei 

83. Rote Karte Johannes Ernst

92. Taras Khlan, Paul-Friedrich Kornfeld wehrt ab, Dynamo bleibt in Ballbesitz, Taras Khlan Distanzschuss rechts vorbei