Einladung zur Mitgliederversammlung
21. November 2018
Dynamo kassiert erneute Auswärtsniederlage
3. Dezember 2018

Unentschieden im Spitzenspiel

(Foto: Dietmar Albrecht) Die SG Dynamo Schwerin und der FC Schönberg 95 trennten sich 2:2.

Der FC Schönberg kam zunächst besser in die Partie. Die Dynamos wirkten etwas beeindruckt von der Schönberger Entschlossenheit. Doch die ersten zwei guten Möglichkeiten des Spiels gehörten den Dynamos. Erst setzte sich Leon Lingk gegen 3 Gegenspieler durch, seinen Schuss wehrte Przemyslaw Szymura zur Ecke ab (10.). Dann verlor Schönberg den Ball in der Vorwärtsbewegung und nach Zuspiel von Nicklas Klingberg schoss Thomas Friauf knapp rechts vorbei. Das erste Tor gelang kurz danach jedoch Schönberg. Dynamo wehrte einen Eckball zu kurz ab, der Ball kam wieder hoch rein und Schönbergs Torjäger Hannes Komoss brauchte den Ball, am zweiten Pfosten, nur noch mit dem Kopf über die Linie stupsen (19.). Der FC Schönberg behauptete einen Tag vor dem Spiel noch, dass Hannes Komoss verletzt ist. Wie die Dynamos es schon vermuteten, war es nur ein Psycho-Spiel vor diesem Spitzenspiel. In der 26. Minute versuchte es Felix Kaben von der rechten Strafraumgrenze, sein abgefälschter Schuss kein Problem für Sven Scharnitzki. Der Ausgleich fiel dann in der 30. Minute. Leon Lingk schickte Thomas Friauf und dessen gut getimten Querpass drückte Kapitän Marcel Grube über die Linie. Nach einem Eckball von Nicklas Klingberg köpfte Daniel Klein in der 36. Minute knapp übers Tor. So stand es zur Pause 1:1.

Kurz nach Wiederanpfiff ein unnötiges Foulspiel von Daniel Klein, zentral an der Strafraumgrenze, an Hannes Komoss. Die Dynamo-Bank ahnte sofort böses. Und so kam es auch. Der gefoulte Hannes Komoss schlenzte den Ball, nach 65 Sekunden der 2. Halbzeit, gefühlvoll zum 1:2 ins Tor. Sein 20. Saisontor. Dynamo zeigte sich aber keineswegs geschockt. Nach Freistoß von Paul Berger kam Marcel Grube zum Kopfball, bekam allerdings keinen Druck hinter den Ball, kein Problem für Przemyslaw Szymura (50.). Der erneute Ausgleich gelang den Dynamos, oder besser gesagt Schönbergs Thomas Aldermann, in der 55. Minute. Eine Flanke der Dynamos köpfte er gegen die Laufrichtung seines Torhüters in die linke obere Ecke. Besser hätte kein Dynamo die Flanke verwerten können. In der 67. Minute startete Nicklas Klingberg aus der eigenen Hälfte ein unwiderstehliches Solo gegen 5 Schönberger und scheiterte am Ende leider an Przemyslaw Szymura. Ein Distanzschuss von Marcel Nagel ging nur ganz knapp am rechten Winkel vorbei (71.). Nach einem Doppelpass mit Leon Lingk scheiterte Nicklas Klingberg an Przemyslaw Szymura (74.). Schönbergs Felix Kaben verletzte sich in der 79. Minute durch ein Foul. Wir wünschen gute Besserung! Die letzte Möglichkeit des Spiels hatte Justin Mehrkühler. Sein abgefälschter Schuss nach einem Freistoß war jedoch kein Problem für Przemyslaw Szymura (84.). Auch die Dynamos mussten einen verletzten beklagen. Thomas Friauf musste in der 87. Minute, nach einem Foul, mit Schulterverletzung ausgewechselt werden. Auch hier wünschen wir gute Besserung! Danach passierte nicht mehr viel und so blieb es beim leistungsgerechten 2:2 Unentschieden.

Zuschauer: 234

Schiedsrichter: Michael Lübke
1. Assistent: Steffen Ludwig
2. Assistent: Eric Kuklik

Gelbe Karten SG Dynamo Schwerin: 18. Justin Mehrkühler (Foulspiel), 45. Daniel Klein (USB), 65. Leon Lingk, 82. Maik Aumann, 90. Niclas Graf (alle Foulspiel)
Gelbe Karte FC Schönberg 95: 45. David Rosinski (USB)

SG Dynamo Schwerin: Sven Scharnitzki – Max Brüggert, Marcel Grube, Daniel Klein, Justin Mehrkühler – Maik Aumann – Leon Lingk, Paul Berger, Thomas Friauf (verl., 87. Felix Quint), Niclas Graf – Nicklas Klingberg
Des Weiteren im Kader: Christopher Jentzen – Paul Starke, Paul Wendel

FC Schönberg 95: Przemyslaw Szymura – Erik Schameitke, Marvin Miltzow, Hannes Komoss, Hendrik Schröter, Thomas Aldermann, Felix Kaben (verl., 79. Niklas Kahle), Finn Lukas Burmeister, Marcel Nagel, Marvin Worreschck, David Rosinski (69. Marcel Behm)
Des Weiteren im Kader: Sven Boddin – Gino Damrau, Chris Kowalski, Timo Poch, Jan Pekrun

Spiel in Kurzform:

8. Distanzschuss Felix Kaben rechts vorbei
10. Hannes Komoss von Strafraumgrenze rechts vorbei
10. Leon Lingk setzt sich gegen 3 Mann durch, Przemyslaw Szymura zur Ecke
15. Nicklas Klingberg auf Thomas Friauf, knapp rechts vorbei, vorher Schönberger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung
19. 0:1 Kopfball Hannes Komoss am zweiten Pfosten, Ecke davor zu kurz abgewehrt
26. Felix Kaben vom rechten Strafraumeck, abgefälscht, Sven Scharnitzki ohne Probleme
30. 1:1 Leon Lingk auf Thomas Friauf, quer auf Marcel Grube und dieser schiebt ein
36. Ecke Nicklas Klingberg, Kopfball Daniel Klein knapp drüber

Halbzeit 1:1

65 Sekunden nach Wiederanpfiff 1:2 Freistoß Hannes Komoss
50. Freistoß Paul Berger, Kopfball Marcel Grube, Przemyslaw Szymura ohne Probleme
54. Felix Kaben vom rechten Strafraumeck rechts vorbei
55. 2:2 Eigentor, Kopfball Thomas Aldermann gegen die Laufrichtung des Torwarts Przemyslaw Szymura in den linken Winkel
59. Distanzschuss Marcel Nagel deutlich rechts vorbei
67. Nicklas Klingberg aus der eigenen Hälfte gegen 5 Mann, Przemyslaw Szymura wehrt ab
71. Distanzschuss Marcel Nagel ganz knapp am rechten Winkel vorbei
74. Doppelpass Nicklas Klingberg mit Leon Lingk, Przemyslaw Szymura zur Ecke
84. Justin Mehrkühler nach Freistoß abgefälscht, Przemyslaw Szymura ohne Probleme

Trainer Aumann: „Es war ein typisches Spitzenspiel, wie man es erwartet hat: viele Fouls, viel Gemecker, viele Rudelbildungen – ein schweres Spiel für den Schiedsrichter, der das aus meiner Sicht richtig gut gemacht hat. Kompliment dafür! Ich bin mit der kämpferischen Leistung und auch mit dem Punkt zufrieden, wobei man sagen muss, dass die Chancen auf unserer Seite eher da waren das Spiel zu gewinnen – dennoch ein gerechtes Ergebnis. Auch der Umstand, dass uns 3 – 4 Stammspieler fehlten macht mich umso stolzer. Wir sind weiter ganz oben dran und haben abermals gegen ein Topteam bestanden. Wir wollen jetzt die letzten beiden Spiele alles raushauen und dann können wir uns alle sammeln und mal runterfahren. Gerade für die ganzen jungen Spieler, die so schnell zu Stammspielern gereift sind, ist das eine anstrengende Hinrunde gewesen und man merkt, dass die Pause jetzt zum richtigen Zeitpunkt kommt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.